• Alter
  • PositionMittelfeld
  • Rückennummer4
4

Dominic Kohnz | Mittelfeld | Nr. 4

 

Geburtsdatum: 14.08.1992

Geburtsort: Andernach

Nationalität: deutsch

Größe (cm): 180

Gewicht (kg): 73

Adler seit: 03.06.2013

Spiele/Tore: 39 / 0

 

Kurzportrait:

Dominic Kohnz ist seit jüngsten Kindertagen am Ball aktiv. Der Plaidter Junge begann seine Kicker-Laufbahn im zarten Alter von 4 Jahren bei den Bambini seines heutigen Vereins, der DJK „Wernerseck“ Plaidt. Bis Sommer 2007 war er für die JSG aktiv. Dann löste sich die C-Jugend leider auf und es verschlug Dominic in die Jugendabteilung des SCC Saffig. Insgesamt sechs Jahre dauerte sein Aufenthalt im Nachbarort, doch sein Herz blieb nach wie vor bei der DJK.

DJK-Abteilungsleiter Holger Krämer trainierte den jungen Kohnz selber bis zum Jahre 2007 in der JSG und hat den Techniker seit dem nie aus den Augen verloren. Durch starke Vorstellungen im älteren Junioren-Bereich und bei den Senioren des SCC Saffig, wechselte Dominic am 03. Juni 2013 als absoluter Wunschspieler zurück zu seinem Heimatverein. Die Plaidter feierten zu diesem Zeitpunkt gerade den Klassenerhalt nach ihrer erste B-Klassen-Saison 2012 / 2013.

Seit dem verstärkt der Defensivspezialist die Hintermannschaft der Adler und kurbelt mit seinem starken Spielaufbau das Spiel von hinten an. Vor allem in den Duellen mit seinem ehemaligen Verein aus Saffig avancierte er mehrmals zum Matchwinner. Als abgeklärter und robuster Verteidiger bringt unsere Nummer 4 alle wichtigen Voraussetzungen mit. Sein größter Pluspunkt ist allerdings die durchweg vorbildlich professionelle Einstellung. Legendär sind schon heute seine gereimten Vorträge auf den Weihnachtsfeiern der DJK Wernerseck Plaidt.

DK4 ist ein absoluter Teamplayer. Sein Trainer Andi Samson weiß das besonders zu schätzen: „Jaja, der Doume – mein 6er. Der Junge hat eine saustarke Vorbereitung abgeliefert. Vor allem neben dem Platz sorgt er maßgeblich für den Zusammenhalt in unseren Reihen. Umso wichtiger ist sein Dienst im Sinne der Mannschaft anzusiedeln. Trotz seiner guten Entwicklung sehe ich noch etwas Luft nach oben. Nach seiner neuerlichen Verletzung ist es nun jedoch wichtig Geduld zu haben, damit er gestärkt zum Team zurückkehrt. Wobei er neben dem Platz sowieso nie gefehlt hat.“