Wie geht es weiter?

Wie geht es weiter?

 

Bericht aus der Rhein-Zeitung vom 06.11.2020 (JAM):

Play-offs sind beliebter als englische Wochen

Fußball-Kreisliga B Mayen: Trainer glauben nicht an Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Dezember

Kreisgebiet. Die neuerliche Coronabekämpfungsverordnung hat den Spielbetrieb im Fußballkreis Rhein/Ahr zum zweiten Mal binnen eines Jahres zum Erliegen gebracht. Während die Spielzeit 2019/20 gänzlich abgebrochen wurde, ist die aktuelle Saison erst einmal nur bis auf Weiteres unterbrochen. Was die Spielpause für einzelne Vereine der Kreisliga B Mayen bedeutet und wie beziehungsweise wann die Fußballer mit einer Fortsetzung rechnen, ist im Folgenden zusammengefasst. Die Wettbewerbssituation in der B-Klasse ist nach den bisher absolvierten acht Spieltagen relativ eindeutig. Am Tabellenende kämpfen, wie beinahe schon zu erwarten, der SV Alzheim (2 Punkte), die Sportfreunde Miesenheim II (2), die SG Monreal/Düngenheim (3) und der TuS Hausen (5) um den Klassenverbleib. Die SG Burgbrohl/Wassenach (6) hat sich nach einem miserablen Saisonstart in den letzten Begegnungen ein wenig freigeschwommen.

An der Tabellenspitze sind nur drei Mannschaften auf Augenhöhe, jedoch verspricht der Kampf um die Meisterschaft zwischen der DJK Plaidt (19 Punkte, ein Spiel mehr absolviert), der DJK Kruft/Kretz (19) und der SG Mosel Löf (19) so spannend zu werden wie schon lange nicht mehr. Die Unterbrechung könnte dementsprechend ein nicht zu vernachlässigender Faktor werden, da das aktuelle Spielverbot mindestens bis Ende November gilt. Zudem hat der Fußballverband Rheinland den Vereinen eine zweiwöchige Vorbereitungszeit eingeräumt, sodass eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs frühestens Mitte Dezember realistisch scheint.

Ob dann allerdings schon wieder gespielt wird, halten die Protagonisten in der Mehrzahl für unwahrscheinlich: „Ich denke, dass die Saison im Dezember nicht fortgesetzt wird und wir direkt in die Winterpause gehen. Wünschen würde ich es mir nicht, andererseits ist dies in meinen Augen die einzige sinnvolle Entscheidung“, gibt der Trainer der DJK Plaidt, Andreas Samson, zu Protokoll. Dieser Meinung ist auch Malte Wedemeyer, Spielertrainer der DJK Kruft/Kretz und aktuell mit 13 Toren Führender in der Torschützenliste. „Wie im vergangenen März, steht auch in der jetzigen Situation die Gesundheit der Gesellschaft im Vordergrund“, bestätigt Wedemeyer. „Wenn die Saison hoffentlich nach der Winterpause wiederaufgenommen werden kann, bin ich gespannt, wie der Kreis den Wettbewerb weiterführen will. Unzählige englische Wochen sind in der Kreisliga B kaum durchführbar, da Studenten und Schichtarbeiter zum Teil nicht verfügbar sind.“ Dem schließt sich auch Löfs Trainer Udo Seifert an: „Wir spielen schlicht und ergreifend in einer Buchstaben-Liga, und es wäre meiner Meinung nach unverantwortlich, die Spieler in dieser Klasse zweimal die Woche auf den Platz zu schicken, zumal Corona Anfang des Jahres noch immer nicht verschwunden sein wird. Bei uns würde ein wichtiger Teil des Kaders unter der Woche nicht zur Verfügung stehen, und darüber hinaus würde kein Arbeitgeber immer wiederkehrende Quarantänen von Spielern mitmachen.“

Der Großteil der Mannschaften hat bis zur Unterbrechung sieben Spieltage absolviert, demnach sind noch 17 weitere offen, um die gesamte Saison zu Ende zu spielen. Mit den erwähnten englischen Wochen wäre dies möglich, allerdings gibt es auch Alternativen, wie der Trainer des TuS Hausen, Holger Seidenstücker erklärt: „Wir können die Hinrunde zu Ende bringen und dann entweder eine Meisterbzw. Abstiegsrunde spielen oder entsprechende Play-off-Spiele austragen. Für Kreisligafußballer klingt das im ersten Moment befremdlich, jedoch wäre der Anreiz meiner Meinung nach groß. Wer unsere Liga verfolgt, der wird feststellen, dass zwischen Ligaspitze und Tabellenkeller deutliche Unterschiede herrschen. Mit einem veränderten Modus würden wir nicht nur weniger Partien absolvieren und unsere Spieler schonen, sondern auch für deutlich mehr Spannung sorgen. Der Zuschauerandrang, wenn dies die Infektionszahlen zulassen, wäre wohl noch größer, und dadurch könnten Vereine ihre Verluste der spielfreien Monate ausgleichen.“

Fotos: DJK Plaidt vs. SG Löf am 25.10.2020 von Andreas Walz