Interview mit Andreas Samson

Interview mit Andreas Samson

  

Fußball-Kreisliga B Mayen – DJK Plaidt

Interview mit DJK-Trainer Andreas Samson

Rückblick auf die Hinrunde – Ziele für die Rückrunde

 

Plaidt. Nach der Hinrunde in Fußball-Kreisliga B Mayen steht die DJK Plaidt mit 22 Punkten und 27:9 Toren auf dem vierten Tabellenplatz. Blick aktuell unterhielt sich mit Trainer Andreas Samson über den Verlauf der ersten Hälfte der Saison und die Zielsetzung für die Rückrunde.

 

Hallo Herr Samson, ihre Mannschaft ist im Meisterschaftsrennen hervorragend platziert. Eine Überraschung oder eine geplante Entwicklung der Mannschaft?

Andreas Samson: Aufgrund der letzten beiden Jahre (Saisonabbrüche wegen COVID19) von einer geplanten Entwicklung zu sprechen ist ein wenig schwierig. Es ist jedoch definitiv keine Überraschung das wir im vorderen Drittel der Tabelle stehen.

Blick Aktuell: Auswärts (5 Spiele) ohne Punktverlust, zuhause (4 Spiele) lediglich sieben Punkte. Wie erklären sie sich dieses ungewöhnliche Abschneiden?

Andreas Samson: In meinen Augen trügt der Schein hier. Spielerisch haben wir sowohl zuhause als auch auswärts nicht gewusst zu glänzen. In einem direkten Aufeinandertreffen zweier „Topmannschaften“ in der letzten Minute zu verlieren (2:1 in der 92. Minuten gegen Kruft/Kretz) halte ich für weniger ungewöhnlich. Viel mehr ärgerlich ist die Punkteteilung gegen den SV Alzheim (2:2) in der wir abermals in der Schlussminute ein Tor kassiert haben. Da hat in beiden Partien ein wenig die Cleverness gefehlt um einen Punkt oder einen knappen Sieg über die Ziellinie zu bringen. Das wir zuhause durchaus zu mehr in der Lage sind hat die bisherige Pokalrunde gezeigt. Beide Begegnungen gegen die A-Klasse-Teams SG Westum und SCC Saffig konnten wir in der regulären Spielzeit für uns entscheiden.

Blick aktuell: Können sie uns einen Einblick in die Stärken, aber auch Schwächen ihrer Mannschaften geben? Was läuft rund, was braucht noch Aufmerksamkeit im Training?

Andreas Samson: Die Stärke ist in meinen Augen weiterhin der Zusammenhalt auf und neben dem Platz. Wir dürfen nicht so viel auf andere Teams oder ähnliches schauen. Gerade in Zeiten der Pandemie ist mir neben sportlichem abschneiden vor allem eins wichtig, nämlich das wir mit Spaß und Eifer wieder auf dem Platz stehen. Eine Schwäche? Fehlanzeige. Spaß, bei Seite. Es gibt immer etwas zu verbessern. Umschaltspiel, Chancenverwertung, etc. Nichtsdestotrotz können wir das Ganze sehr gut einordnen wo unsere Stärken und Schwächen liegen.

Blick aktuell: Wie haben sie denn generell die Hinrunde erlebt?

Andreas Samson: Wechselhaft. Die beiden Spiele gegen Kruft und Alzheim waren Nackenschläge keine Frage. Gleichzeitig konnten wir wiederum enge Spiele auf fremden Platz für uns entscheiden. Hier haben wir „dreckige“ Siege errungen, wie zum Beispiel gegen Niederzissen oder Mayen II. Zudem stehen wir im Viertelfinale des Kreispokals. Durch diverse Spielausfälle und dem entsprechenden Spielplan war am Ende jedoch kein Rhythmus mehr vorhanden, so dass wir über die Winterpause nicht böse sind.

Blick aktuell: Vier Mannschaften können sich noch berechtigte Hoffnung auf Meisterschaft und Aufstieg machen. Rechnen Sie damit, dass es auch bis zum Saisonende so eng zugehen wird? Gibt es einen Favoriten für den Titelgewinn?

Andreas Samson: Ob es am Ende immer noch 4 oder 3 oder 2 Mannschaften sind ist schwierig zu beurteilen. Ich rechne jedoch mit einem spannenden Meisterschaftskampf bis zum Schluss.

Blick aktuell: Welche Ziele habt ihr euch für die Rückrunde gesetzt? Ist Meisterschaft und Aufstieg ein Thema?

Andreas Samson: Selbstverständlich ist dies auch ein Thema bei der DJK Plaidt. Angenommen wir gewinnen beide Nachholspiele, so sind wir punktgleich auf Platz 1. Es wäre also gelogen das dies aktuell kein Thema bei uns ist. Ohne Ziel kein Antrieb.

Natürlich ist zum Rückrundenstart unser Ziel lange ein Wort im Meisterschaftskampf mitzureden. Ebenfalls ist es ein Ziel im Pokal eine Runde weiter zu kommen. Grundsätzlich wollen wir jedes Spiel gewinnen.  Ob diese Ziele am Ende des Tages realistisch sind werden wir in meinen Augen frühzeitig im Verlauf der Rückrunde erfahren (Nachholspiele / Pokal). Unterm Strich können wir diese Saison und den bisherigen Verlauf von unserer Seite aus durchaus realistisch einordnen. Wir definieren uns als Mannschaft nicht allein von der derzeitigen Platzierung. In der aktuellen Situation rund um die Pandemie kann ich neben dem sportlichen Erfolg auf dem Platz weiterhin nur betonen das eines unserer Ziele ganz klar ist die Spieler nachhaltig beim Sport zu halten. Leider wird dies wie auch im Profi-Bereich zu schnell vergessen. Die Gesundheit und der Zusammenhalt meiner Spieler stehen an erster Stelle.

Blick aktuell: Vielen Dank für das interessante Interview und viel Erfolg in der Rückrunde.

Andreas Samson: Vielen Dank, Ihnen ein gesundes Jahr 2022!