• Alter
Kontakdaten
Handy: 0151 – 27007642
E-Mail: asamson@gmx.de

 

 

Adler Chefcoach Samson im exklusiven Interview – 05. Juli 2016

 

Andreas „Andi“ Samson ist Trainer der ersten DJK-Fußballmannschaft und geht nun in seine zweite B-Klassen-Saison. Seit dem vergangenen Freitag bereitet er sein Team auf die anstehende Spielzeit vor. Im Interview mit www.djkplaidt.de spricht er über seine Fußball-Philosophie, den großen Kader und das System: „DJK PLAIDT“…

 

www.djkplaidt.de: Andi, am 14. Mai 2017 endet die B-Klassen-Saison 2016/17. Auf welchem Platz wird die DJK dann stehen?

Andi Samson: Auf einem für die DJK zufriedenstellenden Tabellenplatz.

Im letzten Jahr wurde der Klassenerhalt als Saisonziel ausgegeben. Wie ist die Tendenz für die neue Spielzeit?

Die Tendenz ist aktuell sehr positiv. Dennoch muss man die Erwartungshaltung des einen oder anderen Beobachter nach unten schrauben. Ziel ist es die gute letzte Saison zu bestätigen und möglichst nichts mit dem Abstiegskampf am Hut zu haben.

2016-07-04 DJK Trainerteam Juli 2016

 Das Trainerteam der 1. DJK-Fußballmannschaft (von links): Max Urmersbach, Ingo Busch, Paul Mansfeld und Andi Samson

Die B-Klasse hat sich verändert. Namedy, Hausen und Rheinland Mayen sind weg, dafür ist die SG Baar, der SC Wassenach und der FC Plaidt II dabei. Wie bewertest du die Liga?

Mit Rheinland Mayen ist die finanzstärkste Mannschaft raus aus der Kreisliga B. Die SG Baar wird sicherlich nach höherem als der B-Klasse streben und versuchen den Weg zurück in die A-Klasse zu schaffen. Namedy und Hausen werden durch Wassenach und dem FC Plaidt II quasi ausgetauscht. Gespannt sein darf man auf die Entwicklung der Andernacher Reserve. Sollten sie das letzte Jahr wiederholen können, so wird die Sache an der Spitze relativ klar ausgehen. Ansonsten halte ich die B-Klasse für sehr ausgeglichen. Da ist von oben bis unten fast alles möglich.

Die SG Lonnig/Rüber ist mit dem SV Ochtendung fusioniert und bildet die neue SG Nettetal. Wie stark schätzt du diese Allianz ein?

Das bleibt abzuwarten. Eine Fusion heißt ja nicht gleich, dass man ohne weiteres Berge versetzen kann. Das Team wird sicherlich in der Breite besser aufgestellt sein als im letzten Jahr. Ob sich dies auch auf die Qualität wiederspiegelt wird die Saison zeigen.

Was gab für dich im letzten Jahr eigentlich den Ausschlag das Traineramt bei der DJK zu übernehmen?

Zum einen die sportliche Situation rund um die DJK. Zum anderen meine Jugendmannschaft, die zum Teil in die Senioren gegangen ist. Der Rest der Jungs folgt nun im Sommer. Grundsätzlich ist der Ausschlage aber das ich zu 100% vom ganzen Team rund um die DJK überzeugt bin.

Bei der DJK ist alles etwas speziell…

… ja, sehr speziell. Aber normal wäre auch irgendwie langweilig.

Stichwort Pommerhof: Wie kommt dein Team mit dem relativ kleinen Kunstrasenplatz zurecht?

In der letzten Spielzeit kamen wir überraschend gut auf dem neuen, kleineren Geläuf zurecht (Platz 6 der Heimtabelle, anm.d.Verf.). Dies gilt es in der neuen Saison zu bestätigen. Wenn wir es wieder schaffen unseren eigenen Platz zu unserem Vorteil zu machen, dann bin ich optimistisch hinsichtlich unserer Ziele.

Der Kader ist mit 26 Spielern sehr groß für eine Amateurmannschaft. Ist das ein Vorteil, weil du so mehr Möglichkeiten hast?

Das ist natürlich ein mehr als großer Kader. Aber gerade im Amateur- bzw. Hobbybereich sind die Ausfallgründe viel höher als in den oberen Spielklassen. Sei es aufgrund von Beruf, Studium, Urlaub, Blessuren, etc.. Unabhängig davon sind in diesem 26 Mann Kader auch drei Torleute sowie zwei langzeitverletzte Spieler, bei denen die Rückkehr noch offen ist. Des Weiteren werden bis zum Saisonstart noch 2-3 Spieler an die zweite Mannschaft abgegeben um Spielpraxis zu sammeln, so dass am Ende 18 Feldspieler in die neue Saison gehen.

Was hat sich personell bei der ersten Mannschaft getan?

Wir konnten frühzeitig planen, da es kaum Veränderungen im Team gibt. Im Tor konnten wir uns nach dem Abgang von Andreas Kuhlen (Stand-By/Wechsel zu Rheinland Mayen)  nochmals verstärken. Mit Johannes Olck kommt ein erfahrener Defensiv-Allrounder, der uns mehr Stabilität in der Abwehr bringen kann. Zumal Daniel Raasch noch bis zur Winterpause aufgrund seiner Knieverletzung ausfällt. Der letzte externe Neuzugang ist Furkan Kök, welcher bereits die letzten Wochen der Saison 15/16 bei der A-Jugend mittrainiert hat. Mit Furkan haben wir einen schnellen und wendigen Flügelspieler dazu gewinnen können. Er soll den zurzeit verletzten Dennis Schander ersetzen, auf dessen Rückkehr wir ebenfalls hoffen. Abschließend gehört Andreas Lombard zukünftig dem Kader der ersten Mannschaft an. Er soll gerade die etablierten Spieler auf den Außenverteidigerpositionen nochmals pushen.

2016-07-04 DJK Neuzugänge Juli 2016

Andi Samson und drei neue Adlerträger (von links): Furkan Kök, Niklas Suckow und Johannes Olck

Du hast nun drei starke Torhüter die um einen freien Platz kämpfen. Wer hat die besten Karten in diesem Dreikampf?

Da möchte ich mich noch nicht festlegen. Fakt ist, wir haben mit Jens Schommer, Niklas Suckow und Mark Riebensahm drei klasse Jungs im Team. Gerade die Mischung aus Routinier und den beiden Jungspunden freut mich als Trainer natürlich extrem. Es bleibt bis zum Saisonstart also offen wer die „besten“ Karten hat.

Wie stehen die Chancen der A-Jugendlichen, die du ja selber ausgebildet hast, in den Kader der Adler-Ersten aufzurücken?

Das ist aktuell noch schwer zu sagen. Letztendlich hat Tobias Fahl in der letzten Saison eindrucksvoll gezeigt, dass jeder Spieler sein Glück in den eigenen Händen hat. Im Augenblick hinterlassen alle Jungs einen guten Eindruck. Sollte es dennoch nicht auf Anhieb reichen, so können sie im kommenden Jahr in der C-Klasse Spielpraxis sammeln und sich ggf. über die Adler-Zwote für die erste Mannschaft anbieten. Von den 12 jungen Spielern werden am Ende drei im vorläufigen Kader der „Ersten“ bleiben.

Du legst sehr viel Wert auf Taktik und Disziplin auf dem Platz. Wenn es manchmal laut wird, dann nur von der Trainerbank aus. 

Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit sind noch weitere Werte. Wobei man alles letztendlich unter dem Begriff Disziplin verpacken kann. Ich denke hin und wieder ist eine gewisse Lautstärke von außen auch mal unabdingbar.

Was ist in der laufenden Vorbereitung an „Highlights“ aus deiner Sicht geplant?

Ich denke wir haben generell eine relativ spannende und abwechslungsreiche Vorbereitung vor der Brust. Neben den gewohnten Einheiten stehen auch in diesem Jahr wieder Dinge auf dem Plan die auch für den nötigen Teamgedanken sorgen. Sei es eine „Wanderung“ zur Burg Wernerseck oder der Besuch des Testspiels zwischen Koblenz und Bayer 04 Leverkusen, bis hin zum Mannschaftsessen, etc.. Sportlich gesehen konnten wir u.a. mit Eich und Miesenheim anspruchsvolle Gegner für die Vorbereitung gewinnen. Ein Highlight ist sicherlich der 20.07.2016. Im Rahmen unserer Sportwoche erwarten wir mit dem FC Alemannia Plaidt I und der SG Eintracht Mendig I natürlich zwei ordentliche Hausnummern.

2016-07-04 DJK Training Juli 2016

Ein hohes Betriebsaufkommen herrscht aktuell beim Training der DJK Senioren

Kann das System der DJK Plaidt – überwiegend auf einheimische Spieler zu bauen – weitertransportiert werden oder entsteht irgendwann eine gewisse Stagnation?

Wenn man den aktuellen Altersdurchschnitt sieht, so wird dieses „System“ noch ein paar Jahre so funktionieren. Wir dürften uns jedoch nicht zu sehr auf dem aktuellen Altersdurchschnitt ausruhen. Zum einen schlafen andere Vereine auch nicht und zum anderen müssen wir zukünftig gerade auf den Jugendbereich verstärkt unser Augenmerk legen um eine evtl. Stagnation in den nächsten Jahren zu vermeiden.

 

Was hälst du davon Spieler mit Geld zu locken oder gar regelmäßig sogenannte „Aufwandsentschädigungen“ zu bezahlen?

Davon halte ich gar nichts in der Kreisliga. Die DJK zeichnet sich durch andere Eigenschaften als Geld aus. Das mag woanders vielleicht funktionieren, aber hier nicht!

Dominik Mürtz ist der Kapitän und einer der Leader im Team. Wie wichtig ist der Austausch mit ihm und dem Mannschaftsrat?

Der Austausch mit allen Spielern ist mir sehr wichtig. Er und die anderen Mitglieder im Mannschaftsrat (Peter Sachse, Dominic Kohnz, Jens Schommer und Chris Dewald, anm.d.Verf.) sind noch einmal näher dran am Team. Solche „Räte“ oder Gremien werden ja oft und gerne gerade in unseren Bereichen belächelt. Ich denke aber gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, dass man sich im Team austauscht und keine One-Man-Show durchzieht.

Wie stehst du zu dem Thema „Party machen und Fußball spielen“?

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. So oder so ähnlich könnte man es formulieren. Kreisligafußball ohne feiern … da sollte man die Kirche im Dorf lassen. Bier und „Party“ gehören in unseren Klassen einfach zusammen.

 

Du vertraust deinen Spielern also…

… zu 100% !!!

Wo siehst du die DJK Plaidt Fußballsenioren im Jahre 2027, also beim 100-jährigen-Vereinsjubiläum?

Auf einem guten Weg!

 

-DJK Plaidt